// Industrietore // Stahl-Sektionaltore // Sektionaltor IST 40

Sektionaltor IST 40 in Sandwich-Bauweise

Das Universal-Genie unter den Industrietoren

Das 40 mm starke Sektionaltorblatt zeichnet sich durch hervorragende wärme- und schalldämmende Eigenschaften, kombiniert mit modern gestalteten mikroprofilierten Paneelen, aus.

Diese Qualitäten machen das Sektionaltor IST 40 zu einem Tor von überragendem Format. Es besteht eine große Auswahl aus Licht- und Sichtelementen, die RAL-Farbpalette ist sehr breitgefächert und in oder neben dem IST-Sektionaltor können Schlupftüren angebracht werden.

Ein qualitativ hochwertiges Sektionaltor, das sich ausgesprochen gut in die moderne Architektur von Zweckbauten einpasst. IST-Sektionaltore erfüllen in vollem Umfang die Norm EN13241-1 und haben eine TÜV-NORD-Zulassung.

Anwendungsbeispiele

Das Sandwich-Prinzip

A    ca. 25 μm Polyurethan-Beschichtung
B    Zinkschicht Z 275 gr/m2 
C    Stahlblech 0,5 mm 
D    Zinkschicht Z 275 gr/m2 
E    Haftgrundschicht
F    ca. 39 mm Polyurethan-Hartschaumkern FCKW- und H-FCKW-frei, Dichte = 40 kg/m3

Die Paneele der IST-Sektionaltore werden von Thyssen Krupp Hoesch nach den sogenannten "Sandwich-Prinzip" hergestellt. Dieses innovative, einzigartige Paneel verfügt über ausgezeichnete schalldämmende und wärmeisolierende Eigenschaften und ist äußerst wetterbeständig.

Fenster und Scheiben

Zugunsten von Lichteinfall und Transparenz können IST-Sektionaltore mit Kunststoffscheiben versehen werden. Die standardgemäßen Formen für Kunststofffenster sind länglich mit geraden oder abgerundeten Ecken.
Die passende Scheibe ist doppelwandig.

Um optimale Lichtverhältnisse zu erreichen können IST-Sektionaltore auch mit Alu-Rahmensektionen der AST-Baureihe kombiniert werden.

Die umfangreiche Farbpalette

Mit einer großen Palette an Standardfarben passen sich IST-Sektionaltore perfekt an nahezu jedes Farbdesign an.

Nebenstehende Türen

Bei ausreichendem Platz kann eine Nebentür in ein festes Seitenelement eingebaut werden.

Eine Schlupf- oder Nebentür begrenzt die Anzahl unnötiger Bewegungen des Sektionaltores.

Es ist praktischer, bei der Planung eine ausreichend große Öffnungsbreite – für Tor und Nebentür – oder zusätzliche Seitentüren zu berücksichtigen. Eine separate Nebentür ist vom Sicherheitsaspekt her und statisch gesehen die beste Entscheidung.

Die Nebentür ist DIN-links- oder DIN-rechts drehend nach außen oder nach innen ausgeführt und schließt automatisch.

Integrierte Türen

Die Schlupftür wird im Sektionaltor integriert.

Eine Schlupf- oder Nebentür begrenzt die Anzahl unnötiger Bewegungen des Sektionaltores.

Die integrierte Schlupftür ist DIN-links- oder DIN-rechts drehend nach außen ausgeführt und schließt automatisch.

Bei elektrisch bedienten Sektionaltoren ist die Betätigung des Tores nur möglich, wenn die Schlupftür vollständig geschlossen ist.